Oberbürgermeister Wolfgang Griesert:

Verleihung der Bürgermedaillen an die Redaktion „Abseits“, Herrn Dr. Gleisner und posthum an Herrn Henrichvark

am Dienstag, 10. November, 18 Uhr, im Friedenssaal

Sehr geehrter Frau Bauß-Henrichvark, sehr geehrter Herr Dr. Gleisner, sehr geehrter Mitglieder der Redaktion „Abseits“, sehr geehrte Bürgermedaillenträgerinnen und Bürgermedaillenträger, sehr geehrter Herr Ehrenbürger Fip, sehr geehrter Ratskolleginnen und -kollegen, sehr geehrte Damen und Herren,

ich begrüße Sie ganz herzlich im Friedenssaal unseres historischen Rathauses zu diesem feierlichen Empfang. Ich freue mich, dass Sie so zahlreich erschienen sind – Angehörige, Begleiter, Freunde und Weggefährten. Ich freue mich, dass wir gemeinsam diejenigen ehren können, die uns stellvertretend ein Beispiel dafür sind, dass Geben ein Nehmen und auch umgekehrt Nehmen ein Geben ist. Ohne diese Wechselbeziehung würde das am Allgemeinwohl orientierte öffentliche Leben unserer Gesellschaft auseinanderfallen und verarmen. Gegen diese Verarmung setzen diejenigen, die wir mit der Bürgermedaille ehren, ihr Engagement, durch das sie unsere Gesellschaft bereichern und darüber auch sich selbst.

Mit der Verleihung einer Bürgermedaille blicken wir gemeinsam zurück, um Menschen zu ehren, deren Lebensweg durch ein hohes Maß an ehrenamtlichem Engagement geprägt ist. Und wenn wir uns dann der Zukunft zuwenden, hoffen und wünschen wir, dass der Geehrte seine Auszeichnung als Motivationsschub nimmt, um auch weiterhin viel ehrenamtliches Engagement zum Wohle der Allgemeinheit zu entfalten. Mit dieser Motivation sollen die Geehrten nicht sparsam umgehen. Ganz im Gegenteil: Wuchern Sie mit der Ehrung, indem sie andere anstiften, Ihrem Beispiel zu folgen.

Meine Damen und Herren,

heute ist es anders: Wir sind zu spät. Wir hätten gern Frank Henrichvark persönlich mit der Bürgermedaille geehrt. Wir hätten ihn gern herausgestellt – ihn den Osnabrücker par excellence. Er war ein Mann mit Prinzipien, aber nie ein Prinzipienreiter. Wir hätten uns gern bei ihm bedankt für seine konservative, weltmännische Art, die seine Gesprächspartner immer ein kleines bisschen größer gemacht hat: In seiner Gegenwart konnte man wachsen, ohne dabei abzuheben. Und so hat er auch seine Stadt – Osnabrück – ein kleines bisschen größer gemacht als sie sich bisweilen selbst darstellt. Und so hätte er uns auch heute ein bisschen größer gemacht – aber wir sind zu spät.

Frank Henrichvark ist gestorben nur wenige Tage nach dem der Verwaltungsausschuss im März beschlossen hatte, sein bürgerschaftliches Engagement mit der Bürgermedaille zu ehren. Und so danke ich Ihnen, sehr geehrte Frau Bauß-Henrichvark, dass Sie heute zu uns gekommen sind. Er hätte sie angenommen und er hätte uns bestimmt mit einer kleinen Osnabrücker Geschichte beglückt, die uns bereichert hätte. Als Journalist hat er den Osnabrückern die Geschichten Osnabrücks erzählt. Das städtische Klinikum war ihm bestens vertraut – so gut, dass er bisweilen mehr und früher Interna wusste als Geschäftsführer und Aufsichtsrat.

Aber wir erinnern an ihn und ehren ihn heute eigentlich nicht, weil er als Journalist den Sinn für das Anekdotische in den Ereignissen, über die er zu berichten hatte, nie verloren hat. Wir ehren ihn insbesondere als jahrelangen Wort- und Buchhalter der Heger Laischaft. Als dieser hat er uns gezeigt, wie man mit der Zeit gehen und doch die Tradition mitnehmen kann. In diesem Sinne hat er alle sieben Jahre den Schnatgang organisiert. Zum letzten Mal hat er 2011 „Nauberslüe un tolopen Volk“ eingeladen. Als Geschichtenerzähler hat er Vergangenes aufleben lassen und dieses seinen Gesprächspartnern eingepflanzt. So ging nichts verloren. Und so geht ER uns nicht verloren. 

Dafür hätten wir ihn gern persönlich mit der Bürgermedaille geehrt. In der Urkunde heißt es: „Diese Auszeichnung erfolgt in Anerkennung seines vielfältigen, ehrenamtlichen Engagements für seine Heimatstadt Osnabrück und ihre Geschichte. Insbesondere wird sein außerordentlicher Einsatz für die Heger Laischaft gewürdigt, deren Wort- und Buchhalter Herr Henrichvark zwanzig Jahre war.“

Lassen Sie uns also einen Moment innehalten. Dafür bitte ich Sie, sich zu erheben, um seiner im Stillen zu gedenken.

Ich danke Ihnen. Wir werden Frank Henrichvark ein ehrendes Andenken bewahren.

Meine Damen und Herren, sehr geehrter Herr Kater, 

ich freue mich, dass ich mit der Bürgermedaille ein Redaktionsteam ehren darf, deren Produkt seit inzwischen über 20 Jahren ganz selbstverständlich zum Stadtbild gehört: „Abseits“ Es ist noch nicht lange her, dass der Name mit einem Ausrufungs- und mit Fragezeichen verbunden war. Auf der Internetseite der Zeitschrift erfährt man den Grund: „Das Ausrufungszeichen steht für den Skandal, dass Menschen in diesem Land im sozialen Abseits leben müssen, das Fragezeichen steht für die Frage, ob das wirklich so sein muss.“

Damit ist im Grunde genommen auch schon das Programm der Zeitschrift beschrieben, das in den vergangenen Jahren zahlreiche ehrenamtliche Redaktionsmitglieder und mehrere hundert Verkäufer Ausgabe für Ausgabe immer wieder aufs Neue verwirklichen: Sie bringen Licht in dieses Abseits, fragen nach den Ursachen und wollen nicht akzeptieren, dass die Verhältnisse so sind, wie sie sind.  Nach einem Relaunch hat das Redaktionsteam auf das Ausrufungs- und das Fragezeichen verzichtet und ein Semikolon an die Stelle des „i“ gesetzt. Ein Semikolon, das als Strich-Punkt dem "Abseits" im übertragenen Sinn einen neuen Inhalt folgen lässt und damit Notlagen nicht als Schluss-Punkt betrachten will.

Zurzeit wird die Zeitschrift von 30 Verkäufern angeboten – übrigens immer sehr diskret und freundlich. Dagegen würde ich den Charakter der Zeitschrift, die vom SKM herausgegeben wird, eher als eindeutig und klärend bezeichnen. Auf jeden Fall findet sie ihre Leser – was immerhin Beweis dafür ist, das sie eine Nische in einem schwierigen Umfeld gefunden und ausgefüllt hat. Und so darf ich mich an dieser Stelle mit einer Bitte zum Botschafter von Abseits machen: Große Lebensmittelgeschäfte in Osnabrück haben den Verkauf auf ihren Grundstücken verboten. Ich möchte darum bitten, wenn ich denn auf diese Weise irgendwie Gehör finden kann, erlauben Sie den Vertretern unserer Bürgermedaillenträgerin den Verkauf vor Ihren Türen. Ich versichere Ihnen, dass sich kein Kunde gestört fühlen wird.

Das wird auch deutlich durch die Begründung, in der es heißt: „Diese Auszeichnung erfolgt in Anerkennung des kontinuierlichen, ehrenamtlichen Einsatzes, mit dem es seit zwei Jahrzehnten den Mitarbeitern der Zeitung und ihren Beiträgen mit Erfolg gelingt, Verständnis für die Situation von Menschen in Notlagen zu wecken.“ Das ist IHR Erfolg, zu dem ich Ihnen gratuliere.

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Sehr geehrter Herr Dr. Gleisner,

„Abseits!?“ hat in diesem Jahr ihr 20jähriges Bestehen gefeiert, Sie feiern im kommenden Jahr das 20jährige Bestehen von Classic con brio – ohne dabei jemals den Elan für die Musik verloren zu haben. Ihr Name, sehr geehrter Herr Dr. Gleisner, ist so eng mit Classic con brio verbunden, dass man diesen fast als Synonym benutzen kann. Sie haben mit viel Schwung geschafft, diese jährlich stattfindende Konzertreihe so im Kulturleben der Stadt zu verankern, dass sie zu einem unverzichtbaren Teil geworden ist. Sie bieten Klassik für Profi-Hörer, aber auch Klassik für junge Leute, die sich mit ihrem Musikgeschmack vielleicht eher an Rap und Hiphop orientieren als an Beethoven, Brahms und Mahler. Sie bieten jungen Musikern in Osnabrück die Gelegenheit, mit internationalen Stars gemeinsam zu musizieren. Und Sie kommen Ihrem Publikum weit entgegen, ohne dabei die Musik aufzugeben. Sie kommen Ihrem Publikum entgegen und nehmen es mit in die Welt der Töne, Akkorde und Takte.

Sie machen mit Ihrer Konzertreihe dem Publikum ein Angebot, nämlich das Angebot, sich hinzugeben und sich einzulassen auf Erlebnisse und Erfahrungen, die nur die Musik anzubieten hat. Mit Classic con brio haben Sie sich zu einem Mittler zwischen den Welten gemacht. Und solche Mittler wie Sie, sehr geehrter Herr Dr. Gleisner, brauchen wir, weil der Zugang zur Welt der klassischen Musik offensichtlich immer schwerer fällt. Dabei ist bisweilen das Einfache schwer und das Schwere einfach – man muss eigentlich nur die Ohren öffnen und es darauf ankommen lassen. Und so laden Sie die Konzertbesucher zu Abenteuerreisen ein, die man nur in der und durch die Musik erleben kann. Mit dem Schlossverein Osnabrück im Hintergrund und zahlreichen Kooperationspartnern schaffen Sie der klassischen Musik in Osnabrück und Umgebung eine Bühne, die ihresgleichen sucht.

Deswegen heißt es in der Urkunde zu Ihrer Bürgermedaille, sehr geehrter Herr Dr. Gleisner: „Diese Auszeichnung erfolgt in Anerkennung des besonderen ehrenamtlichen Engagements, mit dem Herr Dr. Gleisner sich seit Jahrzehnten für die Vielfalt und die musikalische Lebendigkeit in der Stadt Osnabrück einsetzt, insbesondere für seine Verdienste als Initiator und Organisator des internationalen Musikfestivals „classic con brio“.“

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

nach den Richtlinien wird die Bürgermedaille der Stadt Osnabrück an Personen verliehen, die sich in außergewöhnlicher Weise um die Stadt und ihre Bürgerinnen und Bürger verdient gemacht haben. Was hier so einigermaßen sperrig und abstrakt formuliert worden ist, wird durch die Träger der Bürgermedaille lebendig und konkret. Und so danke ich Ihnen, sehr geehrte Frau Bauß-Hernrichvark, dass Sie für Ihren verstorbenen Mann die Anerkennung unserer Stadt entgegennehmen, ich danke dem Redaktionsteam von Abseits und ich danke Ihnen, sehr geehrter Herr Dr. Gleisner. Im Namen der Stadt Osnabrück darf ich Sie für das beispielhafte Engagement auszeichnen. Unsere Gesellschaft braucht Menschen wie Sie, die einfach durch ihre Tätigkeit zu Vorbildern werden.

Meine Damen und Herren, ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit.

 

SH OBGriesert

Foto: © Frank Wenzel

 

abseits: ein Baustein im SKM

Seit der Gründung von abseits im Jahr 1995 ist die Soziale Dienste SKM gGmbH Herausgeber der Straßenzeitung. Das ist kein Zufall, sondern lässt sich durch die enge Anbindung von abseits an die Osnabrücker Wohnungslosenhilfe erklären. Die Wohnungslosenhilfe wiederum ist ein Fachbereich innerhalb des SKM – Kath. Verein für soziale Dienste in Osnabrück e.V. 

Seit über 50 Jahren engagiert sich der SKM für Menschen am Rande der Gesellschaft. Unter dem Leitgedanken Miteinander – Füreinander helfen derzeit insgesamt 220 hauptberufliche Mitarbeiter und über 160 ehrenamtlich Tätige vielen Menschen in Notlagen dabei, für sich neue Perspektiven zu entwickeln.

Dabei ist der SKM in vier verschiedene Fachbereiche unterteilt: Im Fachbereich Beratung und Betreuung erhalten Erwachsene Rechtliche Betreuungen, Allgemeine Soziale Beratung oder Soziale Schuldner- und Insolvenzberatung. In der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe sind u.a. der Kinder- und Jugendnotdienst, die Inobhutnahme, ein sozialpädagogischer Hort, schulische Ganztagsangebote und die Ambulanten erzieherischen Hilfen beheimatet.

Zwei weitere Fachbereiche hat der SKM als Alleingesellschafter in Form von gemeinnützigen Gesellschaften gegründet. Das ist zum einen die MÖWE gGmbH als Qualifizierungs- und Beschäftigungsprojekt für langzeitarbeitslose Menschen in den Bereichen Verwertung von Altmaterialien, Verkauf, Fahrradwerkstatt sowie zahlreichen Dienstleistungen in den Arbeitsfeldern Garten, Malerei, Wohnungsauflösungen und Umzugshilfen.
Zum anderen umfasst der vierte Fachbereich – die Soziale Dienste SKM gGmbH –die Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe in Osnabrück. Im Laurentiushaus, dem Wohnheim für wohnungslose Menschen, erhalten Frauen und Männer stationäre Hilfe. In der Fachberatungsstelle an der Bramscher Straße können sie ambulante Angebote – Beratung und persönliche Unterstützung – in Anspruch nehmen. Die Tageswohnung als weitere ambulante Hilfeeinrichtung bietet tagsüber eine Aufenthaltsmöglichkeit für aktuell und ehemals wohnungslose Menschen sowie für Frauen und Männer, die in schwierigen Wohnverhältnissen leben. In der Tageswohnung ist auch die Straßenzeitung abseits beheimatet. Sie ist pädagogischer Bestandteil der Arbeit in der Tageswohnung und hat deshalb dort ihr Redaktionsbüro. So ergibt sich ein enger Bezug zur Wohnungslosenhilfe in Osnabrück und es wird deutlich, warum abseits ein Baustein innerhalb des SKM ist, ein weiteres wichtiges Angebot für Menschen am Rande der Gesellschaft.

4LSKM 3

abs171

 

abseits Ausgabe Februar/März 2017

Titelthema: Laufen Hilft

Charity Runs in Osnabrück

Wie schafft es eine ehemalige Drogenabhängige, drei Kinder aufzuziehen?

Die Geschichte von Carola

Das wohl des Kindes steht im Vordergrund

Frühe hilfen des Kinderschutzbundes

Aus die Maus

Ein Stück über Obdachlosigkeit im Berliner Grips-Theater

Gewalt gegen Wohnungslose bleibt ein alltägliches Problem

BAG Wohnungslosenhilfe fordert besseren Schutz

Gegen die Mauer des Schweigens

Selbsthilfegruppe Angehörige um Suizid

So viele Wohnungslose wie noch nie

Uneinigkeit über Ursachen

Ein Tor für chronisch kranke Patienten

Die Teestube Communitas

Interesse an einer Ausgabe?

Wenn Sie an der neuen Ausgabe von abseits interessiert sind, können Sie diese bei unseren Verkäuferinnen und Verkäufern in der Großen Straße, an verschiedenen Orten im Stadtgebiet sowie im Landkreis, z.B. in Melle oder Georgsmarienhütte kaufen.

Für diejenigen, die dazu keine Möglichkeit haben, werden darüber hinaus Abonnements angeboten oder Probeexemplare verschickt. Bei Interesse, Fragen, Rückmeldungen, Anregungen etc. wenden Sie sich einfach an die Redaktion.

 

20 Jahre abseits

Straßenfest am 4. Juli, Bramscher Straße 11

Programm

Kaffee & Kuchen, Gegrilltes & Getränke, türkische und chinesische Spezialitäten, Kinderaktivitäten, Büchermarkt und große Tombola.

Tag der offenen Tür in der abseits-Redaktion, der Tageswohnung und der Fachberatungsstelle für wohnungslose Menschen. Ausstellung "Ausweg Straße!?".

logo showservice
Mit freundlicher Unterstützung von Starlight Showservice GmbH.

 

4LStraFe 15

Fotos: © Thomas Osterfeld

 

Die Straßenzeitung

abseits erscheint seit 1995 im Raum Osnabrück als Stimme von und für Menschen im sozialen Abseits. Sie ist ein fester Bestandteil der Osnabrücker Tageswohnung für wohnungslose Menschen. abseits wird von wohnungslosen und ehemals wohnungslosen Menschen, sowie von Personen, die sich in einer finanziellen Notsituation befinden, zum Verkauf angeboten. abseits kostet 1,60 €, die Hälfte davon, 80 Cent, bleiben beim Verkäufer.

Inhaltliche Schwerpunkte der Straßenzeitung sind Lebensgeschichten und Erfahrungsberichte von Menschen im sozialen Abseits, vorrangig von wohnungslosen Menschen. Darüber hinaus werden Berichte über soziale Einrichtungen in Osnabrück und naher Umgebung sowie Beiträge zu sozialen Themen veröffentlicht.

abseits soll zum einen ein Mittel zur Information der Öffentlichkeit sein, um auf das Problem Wohnungslosigkeit und andere soziale Themen aufmerksam zu machen. Zum anderen sollen Verständnis für das Leben im sozialen Abseits und im Besonderen auf der Straße geweckt und bestehende Vorurteile gegenüber Menschen am Rande der Gesellschaft abgebaut werden. Für die wohnungslosen und ehemals wohnungslosen Frauen und Männer bietet abseits die Möglichkeit, mit einer eigenständigen Tätigkeit wie zum Beispiel dem Schreiben von Artikeln, eigene Kompetenzen und Stärken zu erfahren. Durch den Verkauf der Zeitung können sich die Verkäufer eine Tagesstruktur geben und haben gleichzeitig die Möglichkeit eines zusätzlichen Verdienstes und zur sozialen Kontaktaufnahme.

abseits finanziert sich aus dem Verkauf der Zeitung, über Anzeigenwerbung und durch Spenden.

abseits sonderausgabe2015       

 

Das abseits-Sonderheft 2015

Anläßlich unseres zwanzigjährigen Jubiläums haben wir ein abseits-Sonderheft erstellt, welches an alle Osnabrücker Haushalte verteilt wurde, mit folgendem Inhalt:

  • Was abseits wirklich will
  • Die Verkäufer
  • Unsere Redaktion
  • abseits im SKM
  • Wie können Sie helfen?

Durch einen Klick auf die Titelseite links gelangen Sie zur pdf-Version dieser Ausgabe.